QUASIE

Wissen. Entscheiden. Erfolgreich handeln.

Filter für angebotene Dienstleistungen

Inhalt

Qualifizierung zur Arbeitsplatzsicherung im Einzelhandel

Die Bedeutung von Fort- und Weiterbildung im Einzelhandel ist unbestritten und eine zentrale Aufgabe zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Arbeitsplätze. Um eine kontinuierliche Lernarbeit in den Einzelhandelsunternehmen zu ermöglichen, ist eine intelligente Lernarchitektur notwendig, die Lern- und Arbeitszeit effizient verknüpft. Von den MitarbeiterInnen des Einzelhandels werden immer mehr fachliche, vor allem aber auch kommunikative Fähigkeiten abverlangt. 

Das traditionelle Verkaufsgespräch wird immer häufiger zu einem Beratungsakt, in dem der Mitarbeiter sensibel auf Kundenwünsche reagieren und fachlich kompetente Vorschläge für ein mögliches Produkt aufzeigen muss. Schon jetzt zeigen sich im Einzelhandel deutliche Qualitätsunterschiede bei den Kompetenzen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, was wiederum auf den dringenden Bedarf von Fortbildungsaktivitäten verweist. 

In diesem Zusammenhang werden seit einiger Zeit neue Formen wie Kurzzeit-Seminare, Mobile-Learning oder Coaching-Konzepte diskutiert, die sich besonders gut für die Weiterbildung im Einzelhandel eignen. Modelhaft wurde in der Region Hamm begonnen. Dort wurde mit Einzelhändlern in einem Einkaufszentrum (Allee-Center) und in der Innenstadt (Stadtmarketing Hamm GmbH) begonnen. Die Erfahrungen, Methoden und Instrumente aus diesen Verbund-Systemen werden auf insgesamt 6 weitere Verbünde in der Projektlaufzeit übertragen und dort realisiert.

Durch die "enge" Verbundstruktur eines Einkaufszentrums und die eher "offenere" Verbundstruktur einer Werbegemeinschaft kann eine große Bandbreite unterschiedlicher Verbundsysteme abgedeckt werden. Grundlage der Projektidee ist allerdings das Vorhandensein von Verbundstrukturen. Es sollen keine Verbünde von Unternehmen nur zum Zwecke der Implementierung von Weiterbildung aufgebaut werden, sondern bestehende Service-Komponenten erweitert und gestärkt werden.

Projektziele?

Im Ergebnis des Projektes soll ein umfangreiches und reproduzierbares Weiterbildungsmodell für die Beschäftigten im Einzelhandel entwickelt und umgesetzt werden, das es Einkaufszentren, Werbegemeinschaften oder vergleichbaren Organisationsformen des Einzelhandels erlaubt, das komplette Weiterbildungsmanagement für ihre Mitgliedsunternehmen zu übernehmen.

Wie ist das Vorgehen? 

Auf der Grundlage der von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Einzelhandelsverband Westfalen-Münsterland e.V. abgeschlossenen Vereinbarung soll eine kontinuierliche Weiterbildung im Einzelhandel entwickelt, erprobt und aufgebaut werden, die sich eng an den zeitlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen des Handels orientieren.

Deshalb werden Lernformen genutzt, die sich in kurzen Einheiten in den alltäglichen Arbeitsablauf integrieren und nicht neben der Arbeitszeit absolviert werden müssen. Außerdem bieten diese unmittelbar in die Praxis eingefügten Lernangebote ein hohes Maß an Lernerfolgen, da das neue Wissen direkt in der Arbeitsumgebung umgesetzt werden kann.

Was wird konkret umgesetzt?  

Auch die Lerninhalte orientieren sich an den Bedarfen des Einzelhandels und der MitarbeiterInnen unmittelbar. Beispielhafte Themen der Umsetzungsphase sind:

  • Management von Reklamationen und Beschwerden
  • Das Kundenberatungsgespräch  
  • Das Verkaufsgespräch mit der "neuen Kundengeneration"
  • Teamentwicklung und Teamleitung
  • Führung und Management im Einzelhandel  

Die Entwicklung und Umsetzung wird mit dem Allee-Center und dem Stadtmarketing Hamm durchgeführt. Dahinter steckt der Gedanke, dass diese Organisationen auch nach Projektende das Management von flexiblen Weiterbildungsangeboten übernehmen können.

Laufzeit:                   

  • 01.03.2011 - 31.03.2013

Projektleitung:         

  • Gaus GmbH, Dortmund

Projektpartner:        

  • Einzelhandelsverband Westfalen-Münsterland e.V.
  • ver.di Dortmund
  • Arbeit und Leben DGB/VHS NW

Förderung:               

  • Europäischer Sozialfonds
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Sozialpartnerrichtlinie, Bundesinitiative „weiter bilden“

In Kooperation mit:

  • Unternehmen aus Hamm, Unna, Lünen und Werne
  • Allee-Center Hamm
  • Stadtmarketing Hamm
 
Kurzlink zu dieser Seite: https://goo.gl/fdihfd

Zusätzliche Informationen

Kontakt

Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e. V.
Landesarbeitsgemeinschaft

Für allgemeine projektübergreifende Fragen
Fon: 0211 938 00-0
Fax: 0211 938 00-25
Homepage: www.aulnrw.de
E-Mail: info(at)aulnrw.de

Anreisebeschreibung

Unsere Bildungsreferenten helfen gerne