Forge Your Future

Wissen. Entscheiden. Erfolgreich handeln.

Filter für angebotene Dienstleistungen

Inhalt

Forge Your Future! – Metal Industries Hamm/Lippstadt

Europäische Solidarität leben! Arbeit und Leben NRW holte von 2015 bis 2019 in Zusammenarbeit mit den Metall-Tarifpartnern junge Menschen aus Spanien nach Westfalen. Ab Herbst 2015 ermöglichten Unternehmen in Hamm, Lippstadt und Umgebung den Jugendlichen eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie. Arbeit und Leben richtete eine Koordinierungsstelle für das Ausbildungsprojekt in Hamm ein. Ins Leben gerufen wurde „Forge Your Future“ von der IG Metall Hamm-Lippstadt und dem Unternehmensverband Westfalen-Mitte. Nun wurde das Projekt erfolgreich beendet. Zehn junge Menschen haben mit Erfolg abgeschlossen.

2015 befand sich Spanien in einer tiefen Krise mit weitreichenden Auswirkungen für die spanische Bevölkerung und insbesondere für die junge Generation. Noch heute ist die Krise nicht vollständig überwunden: Jeder dritte junge Mensch unter 25 Jahren in Spanien war 2018 arbeitslos – 2015 war es noch jeder zweite. Besonders hart war die spanischen Region Andalusien von der hohen Jugendarbeitslosigkeit betroffen, aus der die angehenden Auszubildenden kommen: 66 Prozent der jungen Menschen dort hatten 2015 keine Arbeit, 2018 noch 45 Prozent.

Mit der Region Andalusien pflegt die IG Metall langjährige Beziehungen, die jetzt besonders wertvoll sind. „Wir wollen spanischen Jugendlichen durch eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie die Möglichkeit geben, die Krisensituation in ihrem Land während der Ausbildung in den deutschen Betrieben zu überbrücken“, erklärte Alfons Eilers, der damalige Erste Bevollmächtigte der IG Metall Hamm-Lippstadt zu Beginn des Projekts im Jahre 2015. Damals kamen 13 Jugendliche nach Deutschland, um die bis zu dreieinhalb Jahre dauernde Ausbildung zu absolvieren. Die jungen Leute wurden seit August/September 2015 bei Firmen der Region ausgebildet: Sie wurden Stanz- und Umformungsmechanikerin, Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechanikerin, Gießereimechanikerin oder Maschinen- und Anlagenführer.

Die Kooperationspartner verfolgten das Projekt zur Ausbildung spanischer Jugendlicher, um sie aus der Arbeitslosigkeit zu holen und ihnen eine berufliche Perspektiven zu geben. Die duale Ausbildung in Deutschland genießt durch ihre hohe Qualität auch in Spanien einen guten Ruf. Ziel war es, den spanischen Jugendlichen mit dem deutschen Berufsabschluss berufliche Perspektiven in ihrer Heimat zu eröffnen. „Wer mit einem Facharbeiterbrief nach Spanien zurückkehrt, wird dort gute Jobchancen auf leitende Positionen im Betrieb haben“, schätzte Alfons Eilers die anschließenden Aussichten der Jugendlichen auf dem spanischen Arbeitsmarkt ein.

Dazu hat sich die IG Metall Hamm-Lippstadt mit dem Unternehmensverband Westfalen-Mitte zusammengetan und mehrere Unternehmen der Region mit ins Boot geholt. Im Rahmen des Bewerbungsprozesses arbeiteten die Akteure mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit zusammen.

Arbeit und Leben NRW stand den Tarifpartnern bei der Umsetzung des Projekts zur Seite. Wir begleiteten die potenziellen Auszubildenden schon während ihrer Bewerbungsphase in Spanien und leisteten Hilfestellung in allen Phasen des Projekts bis zum Abschluss der Ausbildung. Auch für die weitere Projektleitung, Vernetzung und Beratung der beteiligten Unternehmen war Arbeit und Leben NRW zuständig.

Das Projekt im Metall- und Elektrobereich, das von den Tarifvertragsparteien gemeinsam initiiert wurde, war bundesweit einzigartig. Um „Forge your Future“ eine rechtliche Basis zu geben, schlossen IG Metall und Unternehmensverband einen Tarifvertrag. Er regelte die Zusammenarbeit zwischen dem Auszubildenden und dem Ausbildungsbetrieb. Auch damit erhielt das Projekt Modellcharakter. Die Ausbildungsplätze für die spanischen Jugendlichen wurden von den Firmen zusätzlich geschaffen. Alfons Eilers: „Es ist das erste Gemeinschaftsprojekt seiner Art in der Republik, das die Tarifpartner der Metall- und Elektroindustrie zustande gebracht haben.“

In Andalusien lief zunächst die Suche nach interessierten Teilnehmenden auf Hochtouren. Nach der Bewerbungsphase wurden die Auszubildenden mit Sprachkursen intensiv auf die Ausbildungszeit vorbereitet. In einem daran anschließenden vorbereitenden Praktikum in Deutschland lernten sie ihre Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben kennen.

„Wir wollen mit dem Projekt etwas gegen die derzeit düstere Lage junger Menschen aus Spanien tun“, sagt Britta Peter von der IG Metall Hamm-Lippstadt. „Während ihres Aufenthaltes kümmern wir uns weiter um sie, denn die jungen Leute sollen sich hier wohlfühlen. Und durch das Zusammenarbeiten von Spaniern und Deutschen im Betrieb wollen wir auch das Bewusstsein für ein gemeinsames Europa stärken.“ Arbeit und Leben NRW organisierte regelmäßige Koordinierungstreffen.

Träger und Unterstützerinnen/Unterstützer des Projektes:

Zeitraum des Projektes:

Januar 2015 bis Februar 2019.

Beteiligte Betriebe:

Förderung:

Das Projekt wurde im Rahmen des Programms „The job of my life“ (MobiPro-EU) vom Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit gefördert.

Kurzlink zu dieser Seite: https://goo.gl/WHA7bS

Zusätzliche Informationen

Unsere Bildungsreferenten helfen gerne

Kontakt

Maria Wigbers

Bildungsreferentin

Mail schreiben

Fon: 0211 - 938 00 38
Fax: 0211 - 938 00 29