Schulungskosten eines in die Einigungsstelle entsandten Betriebsratsmitglieds / Blog Arbeitsrecht aktuell

Wissen. Entscheiden. Erfolgreich handeln.

Filter für angebotene Dienstleistungen

Inhalt

Schulungskosten eines in die Einigungsstelle entsandten Betriebsratsmitglieds

27. Januar 2015 - Einigungsstelle

BAG, Beschluss vom 20.08.2014 - 7 ABR 64/12

Orientierungssatz:

Betriebsratsmitglieder haben für die Tätigkeit als Einigungsstellenbeisitzer keinen Anspruch auf Schulungen nach § 37 Abs. 6 BetrVG.

 

Sachverhalt:

Arbeitgeber und Betriebsrat stritten über die Verpflichtung des Arbeitgebers, die Kosten für die Schulung eines Betriebsratsmitglieds zu übernehmen. Im Betrieb war eine Einigungsstelle zur Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) eingerichtet worden. Als Einigungsstellenbeisitzer des Betriebsrats waren ein Betriebsratsmitglied sowie zwei externe Beisitzer benannt worden. Der Betriebsrat fasste einen Beschluss über die Entsendung des als Beisitzer benannten Betriebsratsmitglieds zu einem Seminar mit dem Titel „Verfahren für die Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz“. Referenten des Seminars waren die beiden externen Einigungsstellenbeisitzer. Der Arbeitgeber weigerte sich, die Kosten für die Seminarteilnahme zu übernehmen, weil er die Teilnahme nicht für erforderlich hielt.

Dieser Auffassung schloss sich das BAG an. Die Erforderlichkeit einer Schulungsteilnahme könne nicht auf die Tätigkeit eines Betriebsratsmitglieds in der Einigungsstelle gestützt werden. Die Tätigkeit in der Einigungsstelle sei keine Betriebsratsaufgabe. Vielmehr sei die Einigungsstelle eine eigene betriebsverfassungsrechtliche Einrichtung. Die Einigungsstellenbeisitzer seien weder Vertreter noch verlängerter Arm der Betriebsparteien. § 37 Abs. 6 BetrVG sei deswegen für die Beisitzer einer Einigungsstelle nicht anwendbar. Das erforderliche Fachwissen in der Einigungsstelle werde durch die Benennung externer Beisitzer sichergestellt.

Die Erforderlichkeit der Schulungsteilnahme konnte nach Ansicht des BAG auch nicht damit begründet werden, dass der Betriebsrat die Kenntnisse benötigt, um sich mit den Vorschlägen der Einigungsstelle auseinanderzusetzen. Zwar könne das Anliegen des Betriebsrats, die Einigungsstelle zu begleiten und deren Vorschläge zu bewerten, grundsätzlich die Teilnahme an einer entsprechenden Schulung erforderlich machen. Eine Schulung durch die externen Einigungsstellenbeisitzer sei jedoch nicht geeignet, um eine kritische und unabhängige Auseinandersetzung mit den Vorschlägen der Einigungsstelle zu ermöglichen.

 

Praxisbedeutung:

Es häufen sich – gerade im Arbeits- und Gesundheitsschutz – „pädagogische Entscheidungen des 1. Senats des Bundesarbeitsgerichts. Daher sollte im Einzelfall stets überlegt werden, ob es politisch sinnvoll ist, ein Thema bis in die dritte Gerichtsinstanz zu schicken. Hier hat sich der 1. Senat offensichtlich an dem Geschäftsmodell gestört, dass die Vorbereitung der Einigungsstelle durch die Beisitzer des Betriebsrats als Seminar nach § 37 Abs. 6 BetrVG durchgeführt werden sollte. Da das BAG sich aber nur „juristisch“ äußern kann, wird dieses Störgefühl anders zum Ausdruck gebracht.

Aus der Entscheidung ergeben sich zwei Konsequenzen:

1. Es muss bei der Benennung von Einigungsstellenbeisitzern geprüft werden, ob sie über das notwendige Fachwissen verfügen, denn eine spezielle Schulung der vorgesehenen Betriebsratsmitglieder für ihre Tätigkeit in der Einigungsstelle ist nach der Entscheidung des BAG nicht möglich. Besitzen die Betriebsratsmitglieder nicht selbst die erforderlichen Kenntnisse, muss auf die Benennung externer Beisitzer mit entsprechenden Qualifikationen zurückgegriffen werden. Nach Ansicht des BAG ist es den Betriebsparteien sogar verwehrt, fachlich ungeeignete Einigungsstellenbeisitzer zu benennen. Das BAG hebt ausdrücklich hervor, dass der Betriebsrat auch betriebsfremde Personen als Beisitzer benennen kann, selbst wenn sie die Tätigkeit in der Einigungsstelle nur gegen Honorar übernehmen, sofern der Betriebsrat keine andere Person findet, die sein Vertrauen genießt (BAG, Beschluss vom 14.01.1983 – 6 ABR 67/79).

2. Der Betriebsrat kann Mitglieder zu Schulungen auch zum Gegenstand eines laufenden Einigungsstellenverfahrens entsenden. Es gehört zu den Aufgaben des Betriebsrats, die Einigungsstelle kritisch zu begleiten. Sind zu diesem Zweck spezielle Fachkenntnisse erforderlich, rechtfertigt dies die Entsendung eines Betriebsratsmitglieds zu einer entsprechenden Schulung. Dabei kann der Arbeitgeber den Betriebsrat nicht auf die Sachkenntnis der externen Einigungsstellenbeisitzer verweisen. Bei der Auswahl der Schulung sollte der Betriebsrat jedoch darauf achten, dass die Schulung nicht von den externen Beisitzern der Einigungsstelle veranstaltet oder durchgeführt wird.<xml></xml>

Neuer Kommentar

0 Kommentare

Kurzlink zu dieser Seite: https://goo.gl/HpkzrD

Zusätzliche Informationen

in Zusammenarbeit mit:

silberberger.lorenz.towara
kanzlei für arbeitsrecht
Rechtsanwalt Dr. Frank Lorenz
Grabenstraße 17
40213 Düsseldorf

Unsere Bildungsreferenten helfen gerne